Prävention und Gesundheitsförderung

 

Prävention (Vorbeugen): Vorbeugung der Entsstehung von Erkrankungen (sogenannte Primärprävention) oder Vorbeugung der Wiederkehr einer gleichartigen Erkrankung (Sekundärprävention).

Vorbeugen ist besser als Heilen – unter diesem Motto stehen viele Programme der Physiotherapie. Viele Volkskrankheiten, wie zum Beispiel Rückenschmerzen, könnten durch eine frühzeitig einsetzende Physiotherapie verhindert oder zumindest vermindert werden.

Heutzutage entstehen viele körperliche Probleme durch zu wenig Bewegung oder falsche Haltung in Freizeit und Beruf. Wer kennt das nicht? Nach einem langen Arbeitstag schmerzen unterschiedliche Bereiche des körpers.

Physiotherapeutische Behandlungskonzepte können dabei helfen, es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Viele Physiotherapeuten bieten verschiedene Präventionsprogramme an, die zum Teil sogar von Krankenkassen bezuschusst werden.

Krankheitsbilder und Diagnosen:

Rückenprobleme, Verspannungen, Gleichgewichts- und Kreislaufschwierigkeiten, Gewichtsprobleme, Stress und fehlende Entspannung

Therapiemethoden

Je nach Schwierigkeiten und Einschränkungen des Patienten  können alle in den anderen Fachbereichen genannte Therapiemethoden zur Anwendung kommen.

U.a. Rückenschule für Kinder und Erwachsene, Wirbelsäulengymnastik, ergonomische Arbeitsplatzberatung, Herz- kreislauftraining und  Sturzprävention.